Verhalten bei Ausfall des Schulbusses

Die Aufsichten an den Schulbushaltestellen und die Busgesellschaften informieren die Schule. Wir holen – soweit noch notwendig – weitere Informationen bei den Busgesellschaften ein und informieren die Aufsichten, ob und wann ein Ersatzbus kommt.

Wenn ein Ersatzbus in zumutbarer Zeit kommt (bis 20 Minuten Verspätung bei normaler Witterung, bei sehr großer Kälte oder bei Unwetter weniger), warten die Kinder den Ersatzbus ab.

Falls kein Ersatzbus kommen kann, schicken die Aufsichten die Kinder heim, fragen aber sicherheitshalber, ob auch garantiert Aufsichtspersonen daheim sind.  Falls beide Elternteile um 8 Uhr bereits unterwegs zur Arbeit sind, sollten Sie vorher eine Ersatzfamilie (zum Beispiel bei befreundeten Klassenkameraden) festlegen und das Verhalten auch mit den Kindern besprechen.

Soweit es die Straßenverhältnisse zulassen, versuchen wir von der Schule aus eine Kontrollfahrt an alle Haltestellen zu organisieren.

Grundsätzlich gilt bei allen unvorhersehbaren Notfällen:

 

Helfen Sie mit, die Notlage zu mildern!

Eine Handlungsweise die dem Wohl und der Sicherheit der Kinder dient, kann nie falsch sein!

Entscheidungen können auch vor Ort getroffen werden!

 

Die Eltern können die Kinder bei Ausfall des Schulbusses auch mit dem Auto zur Schule fahren. Sie sind aber nicht dazu verpflichtet und sie fahren wie immer auf eigene Verantwortung.

 

Verhalten bei angekündigtem Unterrichtsausfall

Ob der Unterricht generell an einzelnen Tagen ausfällt, entscheidet die lokale Koordinierungsgruppe. Achten Sie bitte an „kritischen“ Tagen (z. B. extremer Schneefall, Unwetter, Stromausfall) morgens auf entsprechende Durchsagen in den Medien. Sobald die Schule davon erfährt, stellen wir eine Meldung auf die Startseite unserer Homepage. An kritischen Tagen ist die Schulverwaltung früher als sonst besetzt und wir versuchen, ein Telefon für den Kontakt mit den Busaufsichten freizuhalten. Notfalls bitte auf den Anrufbeantworter sprechen und die Handynummer angeben, wir rufen innerhalb kürzester Zeit zurück.

Schicken Sie Ihr Kind an solchen Tagen nicht zur Schule. Die Busaufsichten sollten dennoch die Haltestellen kontrollieren und die Kinder wieder heim schicken. Die Aufsicht daheim muss dabei gewährleistet sein, sonst sollen die Kinder Ersatzfamilien (bei Freunden) aufsuchen. An solchen Tagen fährt normalerweise kein Schulbus. Falls möglich, organisieren wir eine Kontrollfahrt, vor allem an die unbeaufsichtigten Haltestellen.

Kinder, die an solchen Tagen dennoch an der Schule erscheinen, werden hier betreut oder unterrichtet, bis die weitere Vorgehensweise mit den Eltern abgesprochen ist. Die Schule ist immer besetzt, die Lehrkräfte müssen grundsätzlich den Dienst antreten.